Batnight 2016 – VHS und NABU Lahr waren dabei!

Mit NABU Lahr und VHS Lahr konnten zur 20. Internationale Fledermausnacht die kleinen Tierchen am Hohbergsee in Aktion beobachtet werden.

25 verschiedene Fledermausarten gibt es in Deutschland. Die Batnight (Fledermausnacht) findet traditionell Ende August statt, und das mittlerweile weltweit in über 35 Ländern. In Deutschland wird sie vom NABU organisiert: Im Vorjahr haben NABU und LBV ( Landesbund für Vogelschutz in Bayern e.V.) mehr als 200 Batnight-Veranstaltungen angeboten! (Quelle: http://www.nabu.de)
Zur Lahrer „Fledermausnacht“ am Samstag, 27.08.2016, am Hohbergsee sind, trotz der Hitze, ca. 20 Personen erschienen. Erfreulich war, dass viele Kinder dabei waren.
Fledermausexperte Bernd Ihle hat viel Interessantes über die Fledermäuse und ihren Lebensraum erzählt, und alle haben aufmerksam zugehört. Die Fledermausspiele, welche Herr Ihle mit Unterstützung seiner Frau den Kindern angeboten hatte, kamen bei allen gut an. Es hat wirklich Spass gemacht! Als es dann (endlich) dunkler wurde, teilte man sich in zwei Gruppen, um die Fledermäuse im Flug besser beobachten zu können. Es konnten verschiedene Arten gesichtet werden. Vor allem den Kindern hat es gefallen, dass sie endlich ihre Taschenlampen zücken durften.
Wir freuen uns schon auf die nächste Fledermausnacht im August 2017!

Advertisements

Besuch bei den Schleiereulen im Ottenheimer Kirchturm

Die Schleiereulenführung in Ottenheim am Samstag, 25.06.2016, war wieder ein großer Erfolg!
Viele Interessierte folgten der Einladung von NABU Lahr und VHS zur evangelischen Kirche in Schwanau-Ottenheim. Leider waren die jungen Schleiereulen schon ausgeflogen (das passiert ca. 60 Tage nach dem Schlüpfen), die Eier konnten aber noch angeschaut werden.
Harry Huhn und Rudi Duschka haben eine tolle Vorführung gemacht und über interessante Details berichtet! Groß und Klein hatten richtig Spaß und erfuhren viel über unsere Schleiereulen.

Schleiereulen nisten gerne in der Nähe von Menschen, beliebt sind hohe und einzeln stehende Gebäude wie eben Kirchtürme oder hohe Scheunen. Auf die Jagd gehen sie dann ins freie Gelände. Sie kommen fast auf der ganzen Welt vor und können, je nach Mäuse-Vorkommen sogar zwei- bis dreimal im Jahr brüten. Dann muss es in der Gegend aber schon ganz schön viele Mäuse geben.
Möchten Sie mehr über die Schleiereule (Vogel des Jahres 1977) erfahren und die Eule auch einmal rufen hören? Dann klicken Sie hier!

Fotos: Tim Hübner

Schleiereulen, Turmfalken, Dohlen und ihre Jungen

Bei einer Führung am Samstag, 25. Juni 2016, zeigen Harry Huhn und Rudi Duschka Interessantes aus dem Leben der lautlosen Untermieter, die in vielen Kirchtürmen ihr zu Hause haben.

Treffpunkt ist um 11:00 Uhr vor der evangelischen Kirche in Schwanau-Ottenheim. Eine Kooperation von NABU und VHS Lahr. Die Führung ist kostenfrei, eine Anmeldung nicht erforderlich.

Junge Steinkäuze erhielten ihren Ring

Der Steinkauz (Vogel des Jahres 1972) steht in Deutschland auf der Roten Liste und gilt als stark gefährdet. Er siedelt in offenen, grünlandreichen Landschaften mit ganzjährig kurzer Vegetation und nistet in (Baum-)Höhlen.

Die AG Steinkauz des NABU Lahr hat am 7. Juni 2016 zusammen mit der Volkshochschule zur Beringung der jungen Vögel nach Schwanau-Wittenweier eingeladen. Die Beringung erfolgt im Laufe des Juni, je nach Entwicklungsstand der jungen Vögel auch schon Ende Mai. Viele Interessierte sind gekommen um die besonderen Tiere und die Vorgehensweise bei einer Beringung etwas näher zu betrachten.

Die Beringung von Wildvögeln kann später Informationen zu Herkunfts- und Zielgebieten, Zugrouten, Verhalten, Bruterfolgen, Sterblichkeit usw. geben und dient zur sicheren Bestimmung des einzelnen Vogels. Beringt wird mit leichten Ringen aus Aluminium, auf die die wichtigsten Informationen aufgedruckt sind. Was Sie tun können, wenn Sie selbst einen Vogelring gefunden haben, lesen Sie hier.

Die Bilder wurden von Herrn W. Tegtmeier zur Verfügung gestellt.

 

L(i)eben und leben lassen – Gedanken zur Bioethik – NABU

calf-362170_1280_w

Im ersten Teil der Veranstaltung geht Dr. Walter Caroli in seinem Vortrag „Eigenwert oder Nutzwert“ der Frage nach, wem oder was ein Wert an sich, ein Eigenwert, zugestanden werde sollte oder müsste. Sind es einige bestimmte Menschen, denen man sich verbunden fühlt oder die Wichtiges leisten, oder sind es alle Menschen, oder auch Pflanzen, Tiere und natürliche Erscheinungen? Der Referent versucht aufzuzeigen, ohne den moralischen Finger zu erheben, zu welchen Konsequenzen der Gedanke, Tieren und Pflanzen einen Eigenwert zuzugestehen, im Denken und Handeln der Menschen führen müsste.

Im zweiten Teil „Unsere Ernährung und ihre Folgen für Mensch, Tier und Umwelt“ zeigt Gerhard Siefert auf, welche Zusammenhänge zwischen unserer Ernährung, vor allem unserem Fleischkonsum, der Massentierhaltung, dem Welthunger, der drohenden Klimakatastrophe und einer nachhaltigen Schädigung unserer Umwelt bestehen. Weiter wird der Frage nachgegangen, wie diese Entwicklung gestoppt werden kann und welche Verantwortung wir als Bürgerinnen und Bürger einer hochindustrialisierten Gesellschaft in diesem Kontext haben. In Kooperation mit dem NABU Lahr.

  • Dozenten: Dr. Walter Caroli / Gerhard Siefert
  • Lahr; VHS-Zentrum zum „Pflug“; Vortragsraum
  • Do. 16.10.2014 /19:00 – 20:30 Uhr
  • Kosten: 4,00 EUR (2,00 EUR für NABU-Mitglieder)

Kinder entdecken den Langenhard – NABU (5-10 J.)

binoculars-100590_640

Neugierige Kinder werden mit Rico, einer munteren und lustigen Handpuppe, den Langenhard entdecken. Ricos Freunde, die Gelbbauchunke und der Neuntöter, warten schon auf euch! Ihr dürft selbstverständlich auch eure Eltern und Großeltern mitbringen.  

  • Treffpunkt: NABU-Pavillon beim Parkplatz auf dem Langenhard
  • Dozent: Harry Huhn
  • Ort: Lahr; Langenhard
  • Termin: So. 29.06.2014  / 14:00 – 16:30
  • Kosten:4,00 EUR (2,- EUR für NABU-Mitglieder)
  • Anmeldung

Neugierigig geworden. Auf der Seite vom NABU gibt es viele interessante Informationen zu gefährdeten Tieren. Dort könnt ihr euch schon mal über den Neuntöter 

Neuntöter

 

 

 

 

 

 

http://www.nabu.de/aktionenundprojekte/vogeldesjahres/1985-derneuntoeter/

und die Unke informieren
 Unke

 

 

 

 

 

http://www.nabu.de/tiereundpflanzen/amphibienundreptilien/portrait/artenportraits/10637.html

Der Grünspecht ist Vogel des Jahres 2014 – NABU (Vortrag)

green-woodpecker-92610_640

Der Grünspecht hat gut lachen, denn er ist eine der wenigen Vogelarten, die in ihrem Bestand nicht ab-, sondern zunehmen. Ganz bewusst hat der NABU dieses Jahr einen Vogel gewählt, über den auch Positives zu berichten ist. Der Referent, im NABU verantwortlich für die Kampagne „Vogel des Jahres“, geht ausführlich auf die Biologie dieses interessanten Vogels ein, der auch im Lahrer Raum in naturnahen Gärten und vor allem in Streuobstwiesen zum vertrauten Bild gehört. Der Vortrag zeigt darüber hinaus Wege auf, wie jeder dazu beitragen kann, dafür Sorge zu tragen, dass der Grünspecht weiterhin etwas zum Lachen hat.

  • Dozent: Helmut Opitz 
  • Wo: Lahr; VHS-Zentrum zum „Pflug“; Vortragsraum
  • Wann: Do. 13.02.2014 / 19:30 – 21:00 Uhr
  • Kosten: 4,00 EUR (2,- EUR für NABU-Mitglieder)

Hier ist das Video zum Vogel des Jahres

http://www.youtube.com/watch?v=6Uf31gS7Ur0

Weitere Infos zum Grünspecht gibt es hier:

(Quelle: Video ist von  Nabu / Youtube http://www.youtube.com/watch?v=6Uf31gS7Ur0  – Photo ist von Pixabay http://pixabay.com/de/gr%C3%BCnspecht-v%C3%B6gel-fr%C3%BChling-balz-92610/ , Text VHS Lahr)