Mittelalterliche Buchmalerei – Eine Sprache ohne Worte

Selbstporträt des Buchmalers Rufillus im 12. Jahrhundert

Selbstporträt des Buchmalers Rufillus im 12. Jahrhundert

Im Rahmen der Lahrer Literaturtage 2016 laden Volkshochschule und die Lahrer Freimaurerloge „Allvater zum freien Gedanken“ zu einem Vortrag über die mittelalterliche Buchmalerei am Dienstag, 14. Juni um 20:00 Uhr in das Haus der Freimaurerloge, Friedrichstraße 9 am Urteilsplatz in Lahr ein.

Wie konnte die Kirche zu Zeiten, als der größte Teil der Bevölkerung nicht lesen und schreiben konnte, das Wort Gottes verkünden? Einfache Antwort: mit Bildern! Mit dem Aufkommen der Bücher begann gerade in Süddeutschland die große Zeit der mittelalterlichen Buchmalerei.
Der Vortrag stellt neben der technischen Seite auch die typische Arbeitsweise sowie einige herausragende Werke vor. So zum Beispiel die Bamberger Apokalypse, die im Skriptorium des Klosters Mittelzell auf der Bodenseeinsel Reichenau entstand. Nur mit Hilfe der Buchmalerei war die Kirche in der Lage, das Wort zu verkünden – ganz ohne Worte.

Referent ist Tom Jacob, der Redner der Lahrer Loge. Jacob führt seit 2012 den LahrVerlag und hat als Verleger und gelernter Lithograph ein besonderes Interesse an der Geschichte des Buchwesens.

Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung nicht erforderlich.
Wir freuen uns über Ihren Besuch!

Werbeanzeigen