Berge und Kultur – Eine Wanderreise im Iran

Von seiner Wanderreise im Iran berichtet Helmut Schlitter mit vielen Fotos am Mittwoch, 9. November 2016 um 19:00 Uhr in der Volkshochschule Lahr, Kaiserstraße 41 (Abendkasse: 3,50 EUR/2,50 EUR). Mit einer kleinen Gruppe hat der passionierte Wanderer die beeindruckende Bergwelt und interessante Städte im Iran kennengelernt. Sein Fazit: er ist begeistert von der Landschaft, seinen Begegnungen und der Kultur des Landes.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Ein guter Einstieg in die Gebirgswelt des Iran ist die Wanderung auf den „Hausberg“ von Teheran, zur Berghütte Shirpala (2850 m). Der Pfad führt steil bergauf und ist teilweise mit Stahlseilen und Eisentreppen gesichert. Ausgangspunkt für die Akklimatisierungstouren ist das Takht e Soleiman-Massiv. In dem Massiv finden sich mehr als 40 4000er. Übernachtet wird in einfachen Berghütten oder im Zelt. Dann geht es über die iranische Hochebene durch eine wunderschöne Waldlandschaft an das kaspische Meer. Von dort weiter zur Stadt Polur, die am Südwestfuß des Damavand liegt (2250m). Am Ausgangspunkt zur Gipfelbesteigung wird das Hauptgepäck auf Mulis verladen. Von der Bargah-Sevom Hütte aus (4200 m) erfolgt dann der von Schwefelwolken begleitete Aufstieg auf den Vulkangipfel des Damavand (5671 m). Nach einem Erholungstag startet der klassische kulturelle Teil der Reise von Teheran aus. Der Weg führt von dort über Kashan, (Fin-Gartenanlage, Weltkulturerbe), nach Isfahan, der „Perle Persiens“, der Partnerstadt von Freiburg. Isfahan zählt mit seinen prachtvollen Bauten, Kunstschätzen und Basaren zu den schönsten Städten der Welt. Weiter nach Shiraz, die Stadt der Dichter, der Rosen und der Nachtigallen. Sehenswert der Vakil-Basar, der sich in alten Mauern befindet. Er ist ein Meisterwerk persischer Architektur, der schönste Basar im Iran. Einer der Höhepunkte der Reise ist der Besuch von Persepolis, der Residenzstadt der persischen achämenidischen Herrscher (580 v. Ch.) und heute UNESCO-Weltkulturerbe. Die Palaststadt wurde 330 v. Ch. durch Alexander den Großen zerstört.

Helmut Schlitter (60) ist Immobilienwirt/Bankkaufmann und Geschäftsführer einer familiengeführten Immobilienverwaltung in Lahr. Wanderreisen und Trekkingtouren unternimmt er seit 12 Jahren. Eine Auswahl bisheriger Ziele: Hoher Atlas in Marokko, Kilimandjaro, Insel Negros Vulkan Kanlaon (Philippinen), Durchquerung des Sarek Nationalparkes (Schweden, nördlich des Polarkreise), Iran (Besteigung Damavand, knapp 6000 m hoch). Gerne macht er auch Langstreckenwanderungen oder Fahrradtouren mit dem Zelt im Gepäck. Als Wanderführer des Schwarzwaldvereines führte er Anfang Mai 2016 eine Wanderreise durch das Tramuntana Gebirge auf Mallorca.

Advertisements