Für Mädchen alles Pink? Zwischen alten Rollenmustern und neuer Frauenpower (Vortrag / 12. März 2015 / Lahr)

Zu einem Vortrag über die Rolle von Mädchen und Frauen lädt die Volkshochschule und die Beauftragte für Chancengleichheit heute (Donnerstag, 12. März) um 18:30 Uhr in die Kaiserstraße 41 ein.

dots-15833_1280

Der Vortrag steht im Rahmen der Lahrer Frauenwelten 2015, der jährlichen Aktionswochen anlässlich des Internationalen Frauentages. Rosa Spielzeug und Kleidung für Mädchen – “Pinkifizierung” nennen Wissenschaftler diesen Trend. Der Vortrag ordnet die Position von Mädchen und Frauen zwischen alten Rollenmustern und neuer Frauenpower ein. Die “Pinkifizierung” der Mädchenwelt scheint eine Rückwärtswende zu sein: Für Mädchen die glitzernden Barbiepuppen, für Jungens Technik und Ballerspiele. Tatsächlich hat sich geschlechtsspezifisches Marketing – nicht nur für Kinder – im neuen Jahrtausend rasant verstärkt. Wie ist diese Entwicklung aus feministischer Sicht zu bewerten? „Stinkt“ Pink, wie eine aktuelle Kampagne behauptet? Oder entwickelt sich unter der Oberfläche auch wieder ein neues weibliches Selbstbewusstsein, ist Pink am Ende sogar das neue Lila?

womens-power-454873_1280

Die Politikwissenschaftlerin und Journalistin Antje Schrupp stellt die gegenwärtigen Debatten und feministischen Analysen vor und gibt Anregungen zum Weiterdenken. Antje Schrupp lebt in Frankfurt am Main. Sie ist Autorin mehrerer Sachbücher, u.a. „Was wäre wenn? Über das Begehren und die Bedingungen weiblicher Freiheit“ (Ulrike helmer Verlag). Aktuelle Texte auch in ihrem Blog „Aus Liebe zur Freiheit“ unter www.antjeschrupp.com. Der Eintritt ist frei. 

  • Dr. Antje Schrupp
  • Lahr / VHS-Zentrum „Haus zum Pflug“ / Vortragsraum 
  • 12.03.2015 / 18:30 – 20:00
  • Eintritt frei

Aber das Leben geht weiter – Filmabend am Mittwoch, 19. März 2014 in der VHS Lahr

Zu einem kostenlosen Filmabend über Flucht und Vertreibung in Europa laden die VHS und die Beauftragte für die Chancengleichheit am Mittwoch, 19. März um 19:00 Uhr ein. Drei polnische und drei deutsche Frauen aus mehreren Generationen erzählen in dem Dokumentarfilm ihre persönliche Geschichte, die miteinander verbunden wurde. Erzählt wird warmherzig und ruhig, ohne jede Gewaltdarstellung. Es geht um Flucht und Vertreibung, Heimat, Krieg und um das Überleben in der Fremde. Der Film berücksichtigt nicht nur die erschütternden Vorkommnisse in den Kriegswirren bis zur endgültigen Vertreibung der deutschen Familie aus ihrem niederschlesischen Dorf Niederlinde im Sommer 1946. Er wirft auch ein Licht auf die zweite Heimat in Bremen. Dem Schicksal der Deutschen wird das der polnischen Familie gegenüber gestellt. Sie wurden 1940 von der sowjetischen Armee aus den Ostgebieten Polens nach Sibirien verschleppt. Nach einer unglaublichen Odyssee bekam sie schließlich im Sommer 1945 den Hof der Deutschen zugesprochen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

(Foto: „Regisseurin Karin Kaper und Frauen aus dem Film“ / Die Rechte am Foto hat Karin Kaper)

Nach dem Film bleibt Zeit für ein Gespräch mit der Regisseurin Karin Kaper, die den Film zusammen mit Dirk Szuszies gedreht hat. Eine Veranstaltung im Rahmen der „Lahrer Frauenwelten“ zum Internationalen Frauentag.

  • Mittwoch, 19. März 2014, 19:00-20:30 Uhr
  • Lahr, VHS-Zentrum zum „Pflug“, Kaiserstr. 41, Vortragsraum
  • Eintritt frei.

Weitere Informationen bei der Volkshochschule Lahr, Tel. 07821/918-0, Email: vhslahr@lahr.de oder im Internet unter www.lahr.de/vhs.