Volkshochschulen: leistungsstarke und vielseitige Orte der Integration

Volkshochschulverband verbindet Bericht über Integrationsarbeit mit dem Nahziel des Weiterbildungspakts

Die Integrationsarbeit der Volkshochschulen und ihr Beitrag zur interkulturellen Bildung im Jahr 2016 dokumentiert kurz und prägnant ein aktuelles Faltblatt des Volkshochschulverbandes Baden-Württemberg. Der Bericht unterstreicht, dass die Volkshochschulen ihr Bildungsangebot an beide Seiten richten: an die Zugewanderten und Flüchtlinge ebenso wie an die Aufnahmegesellschaft.

Für die aufnehmende Gesellschaft besteht Bedarf an erweiterten interkulturellen Kompetenzen, für Migrantinnen und Migranten stehen zunächst die Deutschkurse im Vordergrund – schließlich aber für beide Seiten auch das Angebot der Volkshochschulen zu Begegnung und Austausch.
Welche Integrationsleistungen die Volkshochschulen erbringen, machen die statistischen Zahlen deutlich. Weiterlesen

Advertisements

Wirtschaft, Politik und Religion im Nahen und Mittleren Osten – Die Krise in Syrien verstehen

Zu diesem interessanten und kostenfreien Vortrag mit Dr. Kamal Sido laden die Volkshochschule Lahr und der Interkulturelle Beirat Lahr im Rahmen der „Interkulturellen Tage“ am Donnerstag, 24. November um 19:00 Uhr in die Kaiserstraße 41 in  Lahr ein.

Nahostreferent Dr. Kamal Sido von der Gesellschaft für bedrohte Völker gewährt einen Einblick in die Geschichte und die aktuelle Situation im Nahen Osten, mit speziellem Blick auf Syrien.

Im Laufe der dortigen Konflikte sind ethnische und religiöse Minderheiten zur Zielscheibe einer radikalisierten, von Islamisten unterwanderten Opposition geworden. Leidtragend ist vor allem die Zivilbevölkerung – schon jetzt sind bereits mehr als 200.000 Menschen getötet worden. Nach fünf Jahren Bürgerkrieg stellt sich die Frage, ob es einen Ausweg aus diesen fürchterlichen Auseinandersetzungen geben wird, und wie er aussehen kann? Dr. Kamal Sido informiert über die aktuelle Lage und die Fluchtbewegungen im Nahen und Mittleren Osten. Der Vortrag ist gefördert aus Mitteln des Programms Flüchtlingshilfe durch Bürgerschaftliches Engagement und Zivilgesellschaft des Landes Baden-Württemberg.

So sieht eine Tankstelle im syrisch-kurdsichen Afrin aus - Kamal Sido mit einem Yeziden. Foto: Kamal Sido

So sieht eine Tankstelle im syrisch-kurdsichen Afrin aus – Kamal Sido mit einem Yeziden. Foto: Kamal Sido

Referent Dr. Kamal Sido ist 1961 im syrischen Kurdengebiet geboren. Dort ist er aufgewachsen und besuchte die Schule. 1980 ging er nach Moskau, wo er Geschichte und Orientalistik studierte. 1989 promovierte er am Orientalischen Institut der Akademie der Wissenschaften der UdSSR als Historiker-Orientalist. Seit 1990 lebt er in Deutschland. Sido ist Autor einer Reihe von Veröffentlichungen in Kurdisch, Arabisch, Russisch, Deutsch und Türkisch.
Seit April 2006 ist er hauptberuflich bei der Menschrechtsorganisation Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) als Referent für die Region Nahost in Göttingen tätig.

Ein Land ohne Frauen? Schlusslicht Baden-Württemberg

Web-Talk mit Diskussion
Dienstag, 16. Februar 2016, 16:00 Uhr
Lahr, VHS-Zentrum zum „Pflug“, Kaiserstr. 41, Vortragsraum
Eintritt frei

Blick von den Besucherbänken

Blick von den Besucherbänken

Baden-Württemberg hatte bislang den geringsten Frauenanteil aller Landtage in Deutschland. Das wird vermutlich nach der Landtagswahl am 13. März 2016 nicht anders sein. Warum das so ist, und was das bedeutet, erklärt Manuela Rukavina, Vorsitzende des Landesfrauenrats, in einem Internetvortrag, der von der Landeszentrale für Politische Bildung Baden-Württemberg organisiert wird. Die Volkshochschule lädt ein, diesen Web-Talk gemeinsam anzusehen und anschließend gemeinsam mit VHS-Fachbereichsleiterin Dörte Janzen zu diskutieren. Der Eintritt ist frei.

Weitere Informationen: Das Internetportal der Landeszentrale für Politische Bildung Baden-Württemberg hält unabhängige Informationen, Hintergründe und weiterführende Links zum Thema bereit: http://www.landtagswahl-bw.de

2_IMG_20150930_154742_blog

Islam und muslimisches Leben in Baden-Württemberg (E-Learning-Kurs der Landeszentrale für politische Bildung)

muslim-417317_1280

Lernen Sie per Internetkurs über fünf Wochen den Islam und das muslimische Leben in Baden-Württemberg besser kennen. Im Rahmen des Kurses werden Sie unter fachkundiger Anleitung die religiösen Grundlagen und die Glaubenspraxis des Islams kennenlernen und einen Einblick in die religiöse Vielfalt der muslimischen Welt gewinnen. Dabei wird die Stellung der Frau dabei genauso thematisiert, wie islamische Jugendkulturen und der Einfluss der islamischen Kultur in Europa. Der E-Learning Kurs beginnt mit einem Präsenztreffen am Samstag 8. November 2014 von 10 bis 16 Uhr in der Yeni Camii-Moschee im Türkisch-Islamischen Zentrum Stuttgart-Feuerbach und läuft anschließend fünf Wochen lang Online über das Internet. Ein Angebot der Landeszentrale für politische Bildung.

Mehr/Anmeldung: http://bit.ly/1nz1Czy

Baden-Württemberg – eine Zuwanderungsgeschichte (Buchtipp)

ZuwanderungIm Herbst beteiligt sich die VHS Lahr bei den Interkulturellen Tagen in Lahr. Deshalb hier schon mal ein Lesetipp passend zum Thema. Denn die Geschichte Baden-Württembergs ist eine Zuwanderungsgeschichte – so versteht sich auf jeden Fall das neue landeskundliche Buch, das bei der Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg (LpB) jetzt erschienen ist. Zwölf Beiträge behandeln zum einen verschiedene Zuwanderungsgruppen, zum anderen grundsätzliche Fragen zu Migration und Integration. Auf insgesamt rund 280 Seiten wird deutlich, wie die Zuwanderung seit dem Zweiten Weltkrieg dem deutschen Südwesten zu wirtschaftlicher Dynamik und kultureller Vielfalt verholfen hat. Diese geschichtliche Dimension zeigt, dass Altbürger und zugewanderte Gruppen in einem Dauerintegrationsprozess Formen des Zusammenlebens gefunden haben, die das Land geprägt haben. 

Zu den Autoren gehören unter anderen der Begründer der empirischen Kulturwissenschaft und langjährige Direktor des Ludwig-Uhland-Instituts der Universität Tübingen, Prof. Dr. Hermann Bausinger, der Journalist und Migrationsexperte Prof. Dr. Karl-Heinz Meier-Braun, Leiter der Fachredaktion „SWR International“ beim Südwestrundfunk, sowie der Unternehmer und ehemalige Präsident der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände, Prof. Dr. Dieter Hundt. Herausgegeben wird der Band von Dr. Mathias Beer, Geschäftsführer des Instituts für donauschwäbische Geschichte und Landeskunde in Tübingen. 

„Baden-Württemberg – eine Zuwanderungsgeschichte“ richtet sich an das Fachpublikum und die breite Öffentlichkeit. Der Band ist in der LpB-Reihe „Schriften zur politischen Landeskunde Baden-Württembergs“ (Band 40) erschienen und kostet 6,50 EUR (zzgl. 3,99 EUR Versand).

Bestelladresse und kostenlose Downloadmöglichkeit:

Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg (LpB), Stafflenbergstr. 38, 70184 Stuttgart, Fax: 0711.164099-77, E-Mail: marketing@lpb.bwl.de, Webshop: www.lpb-bw.de/shop. Das Buch kann im Internet kostenlos als E-Book heruntergeladen werden: www.lpb-bw.de/index.php?id=995&backPID=993&tt_products=3105.

Wie war dein erstes Mal? Filmspot der Aktion „Wählen ab 16“

In den letzten beiden Wochen vor den Kommunalwahlen am 25. Mai 2014 stellt das Bündnis „Wählen ab 16“ verschiedene Informationen zu Kommunalwahl in Baden-Württemberg online. Hier zum Beispiel der Filmspot „Wie war dein erstes Mal?“.

Weitere Links zum Thema „Wählen ab 16“: