Römisches Landleben am Oberrhein – Tagesfahrt am 2. Juli 2016

Zu einer Ganztagesfahrt ins Markgräflerland lädt die Gruppe Geroldseckerland im Historischen Verein für Mittelbaden für Samstag, 2. Juli 2016, ein.

Stationen auf dieser Fahrt im klimatisierten Reisebus sind das Museum mit den Resten der außergewöhnlichen Villa Urbana in Heitersheim sowie die sehr gut erhaltene römische Badruine in Badenweiler. Sie waren in Betrieb in der Zeit zwischen 50 und 300 nach Christus. An beiden Orten finden qualifizierte Führungen durch die Anlagen statt. Der Fahrpreis ohne die Führungen liegt bei 25 Euro. Die Mittagspause findet in Müllheim statt, wo in einem Restaurant Plätze reserviert sein werden.

Abfahrt ist in Lahr beim Parkplatz am Stadtgarten um 9.30 Uhr, die Rückkehr ist gegen 19 Uhr vorgesehen. Bei Bedarf und Möglichkeit werden weitere Zustiege angeboten.

Anmeldungen bis 20. Mai bei Edgar Baßler vom Historischen Verein: Tel. 07821/772 81 oder per E-Mail: edbassler@yahoo.de.

Stadt Heitersheim, Foto ist frei laut Museumsleitung

Bildquelle: Stadt Heitersheim, Museumsleitung

Als sie in den 1990er Jahren entdeckt wurde, war die Villa Urbana bei Heitersheim eine archäologische Sensation. Bis dahin schien es ausgeschlossen, dass die Römer auch auf der rechten Rheinseite gewaltige Landgüter mit einem luxuriösen Landhaus ausgestattet hatten. Die Gruppe Geroldseckerland im Historischen Verein für Mittelbaden besichtigt am Samstag, 2. Juli 2016 bei einer ganztägigen Exkursion die Villa Urbana und die römische Badruine in Badenweiler!

Archäologische Exkursion am Mont St. Michel

Samstag, 11. Juni 2016, Norbert Klein, (Anmeldung erforderlich)

Der Mont Saint Michel bei Ernolsheim war im Dreißigjährigen Krieg sowohl Schauplatz von kriegerischen Auseinandersetzungen, als auch im rückwärtigen Bereich Rückzugsgebiet für die flüchtende Bevölkerung.

 

Bei den mystischen Stampflöchern fühlten sich die Dorfbewohner des Vogesenvorlandes geborgen und richteten sich für eine lange Zeit häuslich ein. Hier beginnt ein archäologischer Pfad auf den Spuren der kelto-romanischen Bewohner, die dort neben ihrer Siedlung auch eine Begräbnisstätte hatten. Die 12 km lange Wanderrunde endet auf dem Mont Saint Michel, wo es neben einer geheimnisvollen Grotte und einem heidnischen Hexenstein auch einen christlichen Gegenpol gibt, nämlich die Kapelle für den Namensgeber des Berges.

Dies ist der Heilige Michael, den wir auch im Wappen von Ernolsheim wiederfinden. Auf der Heimfahrt durch Saverne gibt es noch einen Abstecher auf die Burg Hohbarr, um wie König Ludwig XIV. auf den „herrlichen Garten Elsass“ hinabzublicken.

Bitte für diese Tour an Wanderstiefel und Getränke denken. Zur Mittagszeit wollen wir uns bei einer Rast in einem elsässischen Restaurant stärken. Die Anreise erfolgt individuell. Treffpunkt: 8:00 Uhr, Rathausplatz Meißenheim zur Bildung von Fahrgemeinschaften