Besuch bei den Schleiereulen im Ottenheimer Kirchturm

Die Schleiereulenführung in Ottenheim am Samstag, 25.06.2016, war wieder ein großer Erfolg!
Viele Interessierte folgten der Einladung von NABU Lahr und VHS zur evangelischen Kirche in Schwanau-Ottenheim. Leider waren die jungen Schleiereulen schon ausgeflogen (das passiert ca. 60 Tage nach dem Schlüpfen), die Eier konnten aber noch angeschaut werden.
Harry Huhn und Rudi Duschka haben eine tolle Vorführung gemacht und über interessante Details berichtet! Groß und Klein hatten richtig Spaß und erfuhren viel über unsere Schleiereulen.

Schleiereulen nisten gerne in der Nähe von Menschen, beliebt sind hohe und einzeln stehende Gebäude wie eben Kirchtürme oder hohe Scheunen. Auf die Jagd gehen sie dann ins freie Gelände. Sie kommen fast auf der ganzen Welt vor und können, je nach Mäuse-Vorkommen sogar zwei- bis dreimal im Jahr brüten. Dann muss es in der Gegend aber schon ganz schön viele Mäuse geben.
Möchten Sie mehr über die Schleiereule (Vogel des Jahres 1977) erfahren und die Eule auch einmal rufen hören? Dann klicken Sie hier!

Fotos: Tim Hübner

So war die Burgen-Exkursion ins südliche Elsass am 25.06.2016!

G110504_Norbert_Klein
Ziel einer Volkshochschulexkursion der Außenstelle Mahlberg waren am Samstag, 25. Juni 2016, drei Burgen an der südlichsten Grenze des Elsass zur Schweiz und die Festung in Belfort. 15 Teilnehmer waren der Einladung von Burgenkenner Norbert Klein gefolgt, diese unbekannten Burgen am Rande des Schweizer Juras kennen zu lernen.

Der aussichtsreiche Auftakt bildete die Burg Landskron im Dreiländereck. Vom stattlichen Bergfried bieten sich herrliche Blicken auf die Stadt Basel, den südlichen Schwarzwald und die bewaldeten Ausläufer des Juragebirges. Die strategische Lage zwang vor 360 Jahren den französischen König Ludwig XIV. diese mittelalterliche Burg durch seinen Festungsbaumeister Vauban in eine Festung auszubauen.

Die zweite Burg wurde vom Adelsgeschlecht Morimont im Mittelalter an der Grenze zu den Eidgenossen auf einem Bergkegel erbaut. Die gleichnamige Burg musste jedoch nach der Erfindung des Schwarzpulvers und dem darauffolgenden Einsatz von Kanonen mit stattlichen Rundtürmen mit bis zu 18 m Durchmesser ebenfalls zu einem wehrhaften Bollwerk ausgebaut werden. Allerdings wurde auch diese Festung im Dreißigjährigen Krieg zerstört, so dass nur noch Ruinen von der einst stattlichen Herrschaft zeugen.

Hoch über der Stadt Ferrette hatten die Grafen von Pfirt, die auch zahlreiche Landvögte des Elsass stellten, ihren Stammsitz auf einer zweiteiligen Höhenburg. An ihrer Zerstörung waren die ewigen Fehden mit den benachbarten Eidgenossen Schuld. Noch heute trägt der Fürst von Monaco nicht nur den Adelstitel aus dem Hause der Grimaldi, er hat auch den Grafentitel der von Pfirt geerbt und besucht zuweilen das kleine elsässische Dörfchen Ferrette.

Zum Abschluss wurde noch die gewaltige Festungsanlage in Belfort besichtigt. Obwohl ebenfalls von Vauban im 17. Jahrhundert konstruiert, hielt sie der deutschen Belagerung im Deutsch-Französischen Krieg von 1870/71 stand, so dass der Bildhauer Frédéric Bartholde zu Ehren der standhaften Verteidiger 1880 den gewaltigen Löwen von Belfort schuf. Sicher war dieser Löwe Vorbild für den Lahrer Bildhauer August Sieferle, der 1928 den Löwen auf dem Lahrer Bahnhofsplatz schuf. Deshalb könnte diesem Künstler auch der Name „Bartholdi von Lahr“ gebühren.

Bericht & Bilder: Norbert Klein

Abendgymnasium Lahr: mit Stolz das Abitur in der Tasche!

Am Montag, 20. Juni 2016, fand in kleinem aber feinem Rahmen die Zeugnisübergabe des Abendgymnasiums Lahr statt.
Drei Jahre lang haben die Abiturienten abends die Schulbank gedrückt, neben Arbeit und Familie. Unterstützt vom Lehrerkollegium, haben von anfangs 27 angemeldeten acht Schüler/innen das Abitur erlangt, ein Schüler die Fachhochschulreife.
Die Absolventen: Petrus Akbaba, Sarmed Al Yaaqubi (Fachhochschulreife), Halima Behat, Camille Frei, Immanuel Meyer, Hatice Saman, Tanja Sommer, Vanessa Tomaschke, Yannik Vollmer

Preise:
Sonderpreis der Stadt Lahr für besonderes soziales Engagement: Vanessa Tomaschke

Als Jahrgangsbeste (1,4) den Geschichtspreis und den Deutschpreis: Camilla Frei

Sonderpreis für besondere Leistungen: Yannik Vollmer

 

Und noch eine Feierlichkeit stand im Mittelpunkt des Abends: Mathematik-Lehrer Wolfgang Fischer wurde nach 44 Jahren als Lehrer des Abendgymnasiums mit einer Laudatio von Klaus Weingärtner, viel Applaus und einem schönen Präsent verabschiedet.

Lahr, VHS: Abiturienten Abendgymnasium mit Lehrern, 20.06.2016; Foto: Endrik Baublies

Lahr, VHS: Abiturienten Abendgymnasium mit Lehrern, 20.06.2016; Foto: Endrik Baublies

Ausführliche Berichte mit Bildern finden Sie in den Lahrer Tageszeitungen, die mit ihrer Berichterstattung das große Durchhaltevermögen der Absolventen unterstrichen haben. Vielen Dank an dieser Stelle dafür.

Bericht der Badischen Zeitung

Bericht der Lahrer Zeitung

Bericht des Lahrer Anzeigers (zu lesen in der Printausgabe vom 22.06.2016)

 

Wer jetzt mehr über das Abendgymnasium erfahren möchte, bekommt hier die wichtigsten Informationen. Es werden regelmäßig Info-Abende angeboten.

Tom Jacob und die Buchmalerei in der Lahrer Freimaurerloge

Wie konnte die Kirche zu Zeiten, als der größte Teil der Bevölkerung nicht lesen und schreiben konnte, das Wort Gottes verkünden? Einfache Antwort: mit Bildern!

Die Lahrer Zeitung und die Badische Zeitung ließen den Vortrag, der am 14. Juni 2016 in der Lahrer Freimaurerloge „Allvater zum freien Gedanken“ statt fand, Revue passieren.

Bericht der Lahrer Zeitung

Bericht der Badischen Zeitung

Schleiereulen, Turmfalken, Dohlen und ihre Jungen

Bei einer Führung am Samstag, 25. Juni 2016, zeigen Harry Huhn und Rudi Duschka Interessantes aus dem Leben der lautlosen Untermieter, die in vielen Kirchtürmen ihr zu Hause haben.

Treffpunkt ist um 11:00 Uhr vor der evangelischen Kirche in Schwanau-Ottenheim. Eine Kooperation von NABU und VHS Lahr. Die Führung ist kostenfrei, eine Anmeldung nicht erforderlich.

Die etwas andere Sicht der Dinge – Ursachen der Fluchtbewegung

Auf Grund der sich dramatisch veränderten politischen Situation im Nahen Osten, der Bürgerkriege in Irak und Syrien sowie der Entstehung des Islamischen Staates haben sich seit 2014 eine große Zahl von Menschen der Region entschieden bzw. sind gezwungen worden, ihre angestammte Heimat zu verlassen

Ihre Flucht gleicht oftmals einer Odyssee, bis sie vielleicht eine neue oder vorübergehende Heimat finden können. Auch in Zentral-Afrika begeben sich zurzeit viele Menschen auf den Weg nach Europa, um dort Arbeit und Auskommen zu suchen, da es in ihren jeweiligen Heimatländern keine Arbeit für sie gibt.

Dieser Vortrag, der am Mittwoch, 15. Juni 2016, die aktuelle Flüchtlingssituation in der Welt, ihre Ursachen, die Fluchtwege und die persönliche Lage der Flüchtlinge beleuchtet hat, fand in Kooperation mit dem Freundeskreis Flüchtlinge in Lahr statt.

Die Badische Zeitung berichtete in Wort und Bild darüber:

Bericht der Badischen Zeitung

Burgen im Elsass – VHS-Exkursion am 25.06.2016

Die Burgenvielfalt des Elsass ist nicht allein auf die Vogesen beschränkt.

Ganz im Süden, entlang der Schweizer Grenze, befinden sich einige sehr interessante Burgen, für die sich die weite Anreise lohnt. Beginnend mit der Burg Landskron im Dreiländereck bei Leymen geht die Reise entlang der Grenze und entlang des elsässischen Jura zur stattlichen Burg Morimont. Bei Ferrette liegt auf einem Höhenzug über dem Städtchen die Stammburg der Grafen von Pfirt.

Durch diese drei Burgen sicherte sich dieses Adelsgeschlecht ihre Herrschaft über die südlichste Region des Sundgaus. Wenn man sich schon so weit im Süden befindet, sollte man sich den Abstecher zur Zitadelle nach Belfort nicht nehmen lassen. Im Auftrag des Sonnenkönigs Ludwig XIV. errichte sein Festungsbaumeister Vauban diese Festung zur Absicherung des Zugangs nach Innerfrankreich durch die Burgundische Pforte. Der Löwe von Belfort erinnert noch heute an den Löwen, der sich einst auf dem Lahrer Bahnhofsplatz befand.

Für ein Vesper auf der Burg Morimont sollte Rucksackverpflegung mitgenommen werden.

Die Anreise erfolgt individuell.

Haben Sie Lust bekommen, bei der Exkursion mit Norbert Klein dabei zu sein?
Weitere Informationen und Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie hier.