Zivilcourage kann man lernen

VHS-Workshop vermittelt richtiges Verhalten für Männer und Frauen

Sie werden Zeuge einer brenzligen Situation – was tun?

Zivilcourage zeigen bedeutet, nicht wegzuschauen, sondern aktiv zu werden. Aber wie verhält man sich richtig, wenn sich die Frage stellt, ob man einschreitet oder nicht? Ein Workshop in der Volkshochschule zeigt alltagstauglich, worauf man achten sollte, was man vermeiden sollte, und wie man aktiv werden kann, ohne sich selbst zu gefährden.

In diesem Zivilcourage-Workshop soll das Sicherheitsgefühl der Teilnehmer/innen durch handlungsorientiertes Training in Form von Übungen und Rollenspielen bestärkt werden. Was Sie erwartet: ein engagiertes, freundliches Team, Reflektion eigener Erfahrungen, praktische Übungen und das gutes Gefühl, etwas bewirken zu können!


Dirk Herzbach ist Leiter des Referats Prävention beim Polizeipräsidium Offenburg. Die ehemalige Polizeibeamtin Katrin Kupferschmidt ist inzwischen Präventionstrainerin und bietet seit einigen Jahren u.a. Selbstbehauptungsseminare an.
Der kostenlose Workshop mit vielen Übungen findet am Samstag, 16. April von 9:30 bis 15:30 Uhr im Haus zum Pflug, Kaiserstraße 41 statt. Für Pausenverpflegung ist gesorgt.

Die Veranstaltung ist Teil der Reihe „Sicherheit im Quadrat“ und wird gemeinsam von Polizeipräsidium Offenburg – Referat Prävention, dem Polizeirevier Lahr und der Stadtverwaltung Lahr durchgeführt.

Anmeldung ist erforderlich bei der VHS unter Tel. 07821/918-0, E-Mail: vhslahr@lahr.de oder im Internet.

Archäologische Exkursion am Mont St. Michel

Samstag, 11. Juni 2016, Norbert Klein, (Anmeldung erforderlich)

Der Mont Saint Michel bei Ernolsheim war im Dreißigjährigen Krieg sowohl Schauplatz von kriegerischen Auseinandersetzungen, als auch im rückwärtigen Bereich Rückzugsgebiet für die flüchtende Bevölkerung.

 

Bei den mystischen Stampflöchern fühlten sich die Dorfbewohner des Vogesenvorlandes geborgen und richteten sich für eine lange Zeit häuslich ein. Hier beginnt ein archäologischer Pfad auf den Spuren der kelto-romanischen Bewohner, die dort neben ihrer Siedlung auch eine Begräbnisstätte hatten. Die 12 km lange Wanderrunde endet auf dem Mont Saint Michel, wo es neben einer geheimnisvollen Grotte und einem heidnischen Hexenstein auch einen christlichen Gegenpol gibt, nämlich die Kapelle für den Namensgeber des Berges.

Dies ist der Heilige Michael, den wir auch im Wappen von Ernolsheim wiederfinden. Auf der Heimfahrt durch Saverne gibt es noch einen Abstecher auf die Burg Hohbarr, um wie König Ludwig XIV. auf den „herrlichen Garten Elsass“ hinabzublicken.

Bitte für diese Tour an Wanderstiefel und Getränke denken. Zur Mittagszeit wollen wir uns bei einer Rast in einem elsässischen Restaurant stärken. Die Anreise erfolgt individuell. Treffpunkt: 8:00 Uhr, Rathausplatz Meißenheim zur Bildung von Fahrgemeinschaften