Europarat und Europaparlament erleben – mit der VHS

Im Programm der VHS Lahr finden Sie eine besondere Fahrt nach Straßburg! Die Fahrt findet, in Kooperation mit der Geschäftsstelle Kehl-Hanauerland der VHS Ortenau, am Mittwoch, 21.10.2015, statt und wird im Rahmen des Programms „Vielfalt gefällt! – 60 Orte der Integration“ der Baden-Württemberg Stiftung und des Ministeriums für Integration durchgeführt.

Beim Besuch des Europaparlaments wird Ihnen das Gebäude von außen und innen genauso vorgestellt, wie die Entwicklung vom Jahr 1957 durch die Römischen Verträge bis hin zur Neuzeit mit den derzeit 28 Mitgliedsländern. Mit rund 79 % der Gesetzgebung, die auch für die Bundesrepublik Deutschland Gültigkeit haben, ist Straßburg ein entscheidender Ort für Europa. Das Herzstück des Gebäudes ist der Plenarsaal, der Teil der Besichtigung sein wird.

Mit dem Europarat, seinen 47 Ländern und seinem ständigen Sitz in Straßburg kommen wir zur Wiege Europas. Auch hier besichtigen wir den Plenarsaal und erfahren, warum Straßburg DER Ort für Europa ist.

Klaus_Gras_blog
Unser Europatag wird von Klaus Gras, Kehler Gästeführer und Assistent im Europaparlament, geleitet.

Aus organisatorischen Gründen bitten wir Sie, Ihre Anmeldung nur schriftlich bei der Geschäftsstelle Kehl-Hanauerland, E-Mail: kehl-hanauerland@vhs-ortenau.de oder im Internet unter www.vhs-ortenau.de einzureichen.

Milchsauer eingelegt – gesund und lecker

Das Milchsaure Einlegen ist eine geniale Art, Gemüse haltbar zu machen. Wie das alles genau funktioniert, zeigte Renate Fleck-Waldschmidt in ihrem Seminar am Freitag, 25.09.2015.

Brot – das Schwerpunkt-Thema im Herbst/Winter

Hergestellt aus Roggen, Weizen, Dinkel, Hafer oder gemischten Getreiden können Kasten-, Toast-, Wurzel- und Stangenbrote hergestellt werden – nicht zu vergessen, die Vielfalt an kleinen Brötchen. Mit Ölen, Nüssen, Gewürzen, Kernen, Früchten, Kräutern oder anderen Zutaten veredelt, entfaltet sich ein immer neuer Geschmack. Zum „Aufgehen“ können Hefe, Sauerteig, Langzeitführung oder Backferment Anwendung finden, die das Brot auch in seiner Konsistenz beeinflussen.
Und dann: Eiweiß-Brot oder doch lieber Brot aus Vollkornmehl? Mehrkorn-Brot oder eines aus Weißmehl? In der Bäckerei ist die Auswahl groß.
Aber haben Sie schon einmal versucht, selbst ein Brot zu backen? Es gelingt einfacher, als viele glauben.
Wer lieber „kleine Brötchen bäckt“ hat die Auswahl: ob Stulle, Weggli, Brötchen, Schrippe, Semmel, Luffe oder Breedla (und das waren noch lange nicht alle Bezeichnungen), alle haben eines gemeinsam: Mit dem richtigen Belag schmecken sie noch besser.

Die Volkshochschule Lahr betrachtet Brot und Ernährung auch global. In den Vorträgen „Satt ist nicht genug“ am 14. Oktober 2015 in Ettenheim mit Volker Erbacher, Beauftragter für Brot für die Welt in Baden und im Vortrag „Genug für alle? – (Globale) Ernährung zwischen Überfluss und Mangel“ am 18. November 2015 in Lahr mit Dr. Susann Reiner wird die Ernährung der Weltbevölkerung thematisiert. Die Vorträge sind für Jugendliche und Erwachsene gleichermaßen geeignet.
Extra für Kinder von 8 bis 12 Jahren gibt es in den Herbstferien das Seminar „Fair kochen“ in Zusammenarbeit mit dem Weltladen Esperanza. Die Kinder kochen eine Vor-, Haupt- und Nachspeise, die anschließend gemeinsam verspeist wird.

Für viele Menschen ist essen aber nicht immer ein Genuss. Lebensmittelallergien und Unverträglichkeiten werden von Dr. Silke Bauer im Vortrag am 19. Oktober 2015 in Meißenheim betrachtet. Die Referentin gibt viele Tipps aus ihrem Beratungsalltag und zeigt, wie Sie Ihr Essen beschwerdefrei genießen können. Das Seminar von Dagmar Scharff (Ernährungsberaterin) am 28. Oktober 2015 in Lahr beleuchtet die verschiedenen Ursachen und Symptome einer Getreide-Unverträglichkeit und zeichnet die sich daraus ableitende Ernährungsumstellung auf.

Alle Veranstaltungen „rund ums Brot“ finden Sie in dieser Übersicht.

Ist Alzheimer ein unvermeidbares Schicksal? – Vortrag am 28.10.2015

Dr. Michael Nehls ist nach seinem Vortrag „Du musst nicht siegen, um zu gewinnen“ (2013) wieder zu Gast in der Volkshochschule Friesenheim.
Anhand unzähliger aufschlussreicher Studien, die seinem 2014 erschienenen Buch „Die Alzheimer-Lüge“ zugrunde liegen, erklärt der Referent in diesem Vortrag nicht nur die Entstehung von Alzheimer und welche Risikofaktoren die Entstehung begünstigen. Nehls vertritt die Auffassung, dass Alzheimer in erster Linie eine Mangelerkrankung ist, die zwar nicht therapierbar, aber dennoch vermeidbar ist. Dieser Vortrag findet in Kooperation mit dem AWO-Seniorenzentrum Ludwig-Frank-Haus in Lahr statt. Wer mehr über Michael Nehls erfahren möchte, kann ein Interview auf SWR1 nachhören.

Karten für den Vortrag um 20:00 Uhr in der Sternenberghalle in Friesenheim gibt es an der Abendkasse (8,- EUR).

 

Kochen am Lagerfeuer mit Tim Santo

In Zeiten von Cerankochfeldern und Mikrowellen, Thermomix und System-BBQ kann das Zubereiten von Lebensmitteln am Lagerfeuer eine spannende, einfache und schmackhafte Alternative sein.
Im VHS-Seminar am 18.09.2015, konnten die Teilnehmenden die puristische Zubereitung von Lachs am Brett, Hühnchen am Strick, Gemüse aus der Glut und selbst gebackenem Bannockbrot erfahren und vom Einrichten der Feuerstelle bis zum Beherrschen des Kochfeuers ihre Speisen selbst zubereiten. In gemütlichem Beisammensein klang der Abend aus.

 

Nacht der Weiterbildung in Offenburg

Veranstaltung des Netzwerk Fortbildung Ortenau
Rund 30 Bildungsträger aus dem Netzwerk Ortenau hatten ihre Weiterbildungsangebote bei der „Nacht der Weiterbildung“ am 17.09.2015 vor und im historischen Rathaus Offenburg präsentiert. Interessierte konnten sich hier über eine Vielzahl von Kursen, Seminaren und Studiengängen informieren. Auch die Volkshochschulen Offenburg, Ortenau und Lahr waren dabei.

v.l.n.r.: Frau Engesser (VHS Ortenau, Carmen Wenkert (VHS Lahr), Herr Lang (VHS Offenburg)

v.l.n.r.: Karin Weisser (VHS Offenburg), Lena Engesser (VHS Ortenau), Carmen Wenkert (VHS Lahr), Thomas Lang (VHS Kinzigtal)

Gut besuchtGut besucht trotz Nieselwetter – die Nacht der Weiterbildung in Offenburg

 

Lu Jong Yoga – NEU bei der Volkshochschule

Es gibt viele verschiedene Wege, Yoga zu praktizieren. Wir stellen Ihnen heute einen neuen Yoga-Kurs der VHS vor: Lu Jong Yoga mit Jens Mayer, er ist ausgebildeter Lu Jong-Trainer.

Lu Jong bedeutet wörtlich übersetzt „Körperbewegungen“ und wird auch als tibetisches Heilyoga bezeichnet. Es wird seit ca. 8500 Jahren praktiziert und ist geeignet, Körper und Geist in Einklang zu bringen. Diese Form des Yoga basiert auf fünf Grundübungen, die die Elemente Erde, Luft, Feuer, Wasser und den zur Verfügung stehenden Raum im menschlichen Körper in Gleichgewicht bringen können.

Zur Entstehung: Lu Jong geht auf einen Ur-Buddha und auf die in Tibet vor dem Buddhismus bestehende Bön-Religion (eine schamanistische Religion) zurück. Lu Jong wurde ursprünglich für und von Einsiedlern entwickelt, welche in abgelegenen Berggebieten Tibets lebten. Weit entfernt von jeglicher medizinischer Hilfe mussten selbstständig Techniken zur Selbstheilung entwickelt werden. Eine ganze Reihe von Körperbewegungen entstand, jede mit ihrer eigenen Wirkung auf die zahlreichen Meridiane, Reflexzonen, spezifischen Organe und Körperteile.

Der buddhistische Meister Tulku Lama Lobsang (Youtube-Video hier), der Lu Jong erstmals der Öffentlichkeit vorstellte, verbreitet die Lehre des Heilyoga regelmäßig in Europa und auch zweimal im Jahr in Deutschland.

Der vierteilige Kurs ist gut dafür geeignet, Lu Jong Yoga kennen zu lernen.
Weitere Informationen & Anmeldung