Unsere Familiennamen (Vortrag) von Prof. Dr. Kunze

gsl_logoDer Förderverein der Gewerblichen Schule Lahr e.V. organisiert eine Vortragsveranstaltung für alle Interessierten. Dieses Mal hält der bekannte Namensforscher Prof. Dr. Konrad Kunze am Dienstag, den 25.11.2014 um 19:30 Uhr einen sehr interessanten Vortrag zum Thema „Unsere Familiennamen – Herkunft, Verbreitung und deren Bedeutung“

Namen

Was bedeuten Familiennamen wie Merkel, Wehrle, Siefert oder Ohnemus? Warum heißt jemand Nonnenmacher? Wo in der Welt leben die meisten Hug oder Himmelsbach? Wieso sind Menschen namens Schmidt durchschnittlich 2,6 Kilo schwerer als Menschen namens Schneider? Wo schreibt man sich Meyer, wo Mayer? An solchen Beispielen, vor allem aus unserer Gegend, zeigt der aus Funk und Fernsehen bekannte Referent und Herausgeber des „Deutschen Familiennamenatlas“ anhand zahlreicher Verbreitungskarten unserer Familiennamen wissenschaftlich kompetent, aber in leicht verständlicher und sehr unterhaltsamer Weise auf, wie unsere Namen entstanden sind, was sie bedeuten und was sich aus ihnen über die Geschichte unserer Sprache und unserer Familien ablesen lässt.

Der Eintritt ist frei.

Die Informationen zum Vortrag finden Sie hier im PDF zum Download. Veranstalter ist der Förderverein der gewerblichen Schule Lahr.

Advertisements

Sie können gerne eine Kommentar hinterlassen. Bitte beachten Sie, dass Sie sich dann damit einverstanden erklären, dass alle eingegebenen Daten und die IP-Adresse zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Infos finden Sie unter dem Punkt Impressum / Datenschutz.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s